Die Nikolaus-von-Myra-Schule Dürrlauingen – Lernen in familiärer Atmosphäre

Als Sonderpädagogisches Förderzentrum steht die Nikolaus-von-Myra-Schule Kindern und Jugendlichen offen, die Förderbedarfe in den Bereichen Lernen, Sprache sowie emotionale und soziale Entwicklung aufweisen. In einer persönlichen und familiären Atmosphäre findet Ihr Kind bei uns intensive sonderpädagogische Unterstützung von der Einschulung bis zum Schulabschluss. Mit großer Kompetenz begleiten wir auch Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf an allgemeinen Schulen in der Region.

Unsere Schlüssel zum Lernen: Wertschätzung und jeden so annehmen, wie er ist

Schulleben und Unterricht an der Nikolaus-von-Myra-Schule Dürrlauingen sind geprägt von gegenseitiger Wertschätzung, gewaltfreier Kommunikation und sozialem, ganzheitlichem Lernen. Wir pflegen eine Schulgemeinschaft, in der sich die Schüler wohlfühlen und die sie aktiv mitgestalten. Unser Ziel ist es, alle Schüler zu einem individuell passenden Schulabschluss zu führen. Neben dem Abschluss im Bildungsgang Lernen und dem individuellen Abschluss bieten wir seit einigen Jahren den erfolgreichen Mittelschulabschluss nach Abschlussprüfung an.

Kinder begleiten und Chancen eröffnen – so früh wie möglich

Als Sonderpädagogisches Förderzentrum beginnt unsere Arbeit bereits im Vorschulalter. Kinder mit Entwicklungsverzögerungen finden bei uns Platz in unserer schulvorbereitenden Einrichtung (SVE). Hier erhalten sie eine spezielle Förderung, die ganz an ihren individuellen Bedürfnissen und Voraussetzungen ansetzt. Im Vordergrund steht die Förderung von Wahrnehmung, Denken, Motorik, Sprache sowie Sozial- und Emotionalverhalten. Ziel der SVE ist das Erreichen der Grundschulfähigkeit. Bei vorhandenem Förderbedarf kommt aber auch eine Einschulung in die Diagnose- und Förderklasse infrage.

Philipp-Neri-Schule Individuelle Förderung

Förderschule Dürrlauingen: individuelle Förderung für jede Altersstufe

An der Nikolaus-von-Myra-Schule (Förderschule Dürrlauingen) unterrichten wir Kinder und Jugendliche der Jahrgangsstufen 1 bis 9 (Förderstufe I bis IV). Jede Förderstufe hat eigene Schwerpunkte und Zielsetzungen. Unsere speziell ausgebildeten Lehrkräfte für Sonderpädagogik stehen für ein individuell angepasstes und abgestimmtes Bildungsangebot in kleinen Klassen. Eine Besonderheit sind die Stütz- und Förderklassen (SFK) für Jugendliche mit einem erhöhten Förderbedarf im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung in den drei letzten Jahrgangsstufen. Ziel ist das Erreichen eines Schulabschlusses als Grundlage für eine erfolgsversprechende berufliche Zukunft.

Bei uns hat Ihr Kind viele Vorteile

In der Nikolaus-von-Myra-Schule Dürrlauingen wird Ihr Kind individuell gefördert.

Nikolaus-von-Myra-Schule Dürrlauingen - Kleine Klassen
Kleine Klassen

Hier bekommt Ihr Kind die Zuwendung, die es braucht.

Nikolaus-von-Myra-Schule Dürrlauingen Lehrer - Pädagogen
Speziell ausgebildete Lehrer und Heilpädagogen

Sie gestalten Beziehungen einfühlsam und professionell. Durch ihre unterschiedlichen sonderpädagogischen Fachrichtungen ergänzen sie sich gegenseitig und bringen Expertenwissen ihrer jeweiligen Förderschwerpunkte in unsere pädagogische Arbeit ein.

Nikolaus-von-Myra-Schule Dürrlauingen Gezielte Förderung
Gezielte Förderung schon im Kindergartenalter

Unsere Schulvorbereitende Einrichtung (SVE) fördert Kinder mit Entwicklungsverzögerungen im Alter von drei bis sechs Jahren.

Nikolaus-von-Myra-Schule Dürrlauingen Individuelle Förderung
Individuelle Förderung in familiärer Atmosphäre

Wir nehmen Ihr Kind so an, wie es ist. Dabei vermitteln wir gegenseitige Wertschätzung, gehen auf Bedürfnisse ein und heben individuelle Stärken hervor.

Nikolaus-von-Myra-Schule Dürrlauingen Klare Strukturen und Regeln
Klare Strukturen und Regeln

Sie vermitteln unseren Schülerinnen und Schülern Halt und Orientierung. Unsere jährlichen Schulverfassungstage und unser festgelegter Katalog an Sozialzielen rücken sie regelmäßig ins Bewusstsein.

Nikolaus-von-Myra-Schule Dürrlauingen Betriebspraktika und Berufsberatung
Regelmäßige Betriebspraktika und Berufsberatung ab der 7. Klasse

In enger Verzahnung mit der schulischen Berufs- und Lebensorientierung sammeln die Jugendlichen erste berufliche Erfahrungen.

Nikolaus-von-Myra-Schule Dürrlauingen „Fit4future-Schule“
„Fit4future-Schule“ – wir machen Kinder fit für die Zukunft!

Als Partner-Schule des Programms von Cleven-Stiftung und DAK sorgen wir für mehr Bewegung, ausgewogene Ernährung und stressfreie Lernatmosphäre.

Nikolaus-von-Myra-Schule Dürrlauingen Extra-Aktivitäten und Projekte
Breites Angebot an Extra-Aktivitäten und Projekten

Schulchor, Kegelbahn, erlebnispädagogische Waldtage und zahlreiche (lebens-)praktische Projekte stärken das Selbstbewusstsein und Wir-Gefühl.

Nikolaus-von-Myra-Schule Dürrlauingen Inklusion
Immer im Fokus: Inklusion

In unserer Partnerklasse und in Schulen der Umgebung lernen Kinder und Jugendliche mit und ohne Förderbedarf gemeinsam. Dabei werden sie von unserem Mobilen Sonderpädagogischen Dienst (MSD) unterstützt.

Nikolaus-von-Myra-Schule Dürrlauingen Empowerment und Selbstwirksamkeit
Eigene Stärken erkennen und nutzen: Empowerment und Selbstwirksamkeit

Wir stärken und ermutigen die uns anvertrauten jungen Menschen, sich Herausforderungen zu stellen und sie eigenverantwortlich und selbstbestimmt zu bewältigen.

Nikolaus-von-Myra-Schule Dürrlauingen Schülerbeförderung
Kostenfreie Schülerbeförderung

Kostenfreie Sammeltaxis holen unsere Schülerinnen und Schüler von zuhause ab und sorgen dafür, dass sie pünktlich zum Schulbeginn bei uns sind.

Zugehörigkeit zur KJF Augsburg

Zugehörigkeit zur KJF Augsburg

Träger der Nikolaus-von-Myra-Schule ist die Katholische Jugendfürsorge Augsburg (KJF). Mit rund 80 Einrichtungen ist sie eines der größten Sozialunternehmen in Bayern. Durch unsere Zugehörigkeit zur KJF können wir jederzeit auf deren großes Netzwerk zurückgreifen – sei es im sozialen, medizinischen oder im Bildungsbereich. So ermöglichen wir Ihrem Kind jederzeit eine ganzheitliche Unterstützung.

Die Nikolaus-von-Myra-Schule in Dürrlauingen: ein Standort – viele Möglichkeiten

Wir begleiten, unterstützen und stärken Ihr Kind vom Kindergarten bis zum erfolgreichen Schulabschluss.

Wenn Ihr Kind schon vor der Schule einen besonderen Förderbedarf aufweist, kann es unsere Schulvorbereitende Einrichtung (SVE) besuchen. Hier bieten wir Kindern von drei bis sechs Jahren eine gezielte und intensive Unterstützung zur Vorbereitung auf die Schule. Im Rahmen von Kleingruppen- oder Einzelförderung stärken wir Wahrnehmung, Denken, Motorik und Sprache. Weitere Schwerpunkte sind die Entwicklung des sozialen und emotionalen Verhaltens. Ziel der SVE ist das Erreichen der Grundschulfähigkeit. Unsere Mitarbeiter beraten die Eltern bei der Entscheidungsfindung, welches der geeignete Lernort für ihr Kind ist. Neben der Allgemeinen Schule kann dies auch – bei anhaltendem Förderbedarf – die Diagnose- und Förderklasse an der Nikolaus-von-Myra-Schule oder an einem anderen Förderzentrum sein.

Mit diesem Angebot unterstützen wir schulpflichtige Kinder, die in der allgemeinen Schule nicht oder nicht ausreichend gefördert werden können. Unser Unterricht richtet sich nach dem Lehrplan der Grundschule. Dabei werden die Lerninhalte der ersten beiden Jahrgangsstufen in drei Jahren vermittelt. Ziel ist die Rückführung der jungen Schüler an die Grundschule. Bei einem umfassenden sonderpädagogischen Förderbedarf ist aber auch ein Verbleib an der Nikolaus-von-Myra-Schule möglich.

Für den Unterricht und die sonderpädagogische Förderung von Schülern der Jahrgangsstufen 3 und 4 wurde von unseren Lehrkräften ein eigener Lehrplan entwickelt. Er basiert auf dem Bayerischen Lehrplan für Grundschulen und dem Bayerischen Rahmenlehrplan „Förderschwerpunkt Lernen“. Schwerpunkte sind Sprechen, Lesen, Schreiben und Rechnen sowie die Entfaltung der sozialen Kompetenzen. Ein mögliches Ziel ist der anschließende Besuch der Mittelschule. Bei entsprechendem Förderbedarf ist auch ein weiterer Besuch der Nikolaus-von-Myra-Schule möglich.

Für den Unterricht und die sonderpädagogische Förderung von Schülern der Jahrgangsstufen 5 und 6 wurde von unseren Lehrkräften ein eigener Lehrplan entwickelt. Er basiert auf dem Bayerischen Lehrplan für Mittelschulen und dem Bayerischen Rahmenlehrplan „Förderschwerpunkt Lernen“. Schwerpunkte sind die Entwicklung von Selbstständigkeit und Kooperationsfähigkeit. Anhand vieler gesellschafts- und naturwissenschaftlicher Sachthemen lernen die jungen Menschen, sich Wissen zu erarbeiten und fachbezogene Arbeitsweisen anzuwenden. In dieser Förderstufe erfolgen bereits erste berufspraktische Erfahrungen über die Teilnahme am Boys- und Girlsday.

Die Jahrgangsstufen 7 bis 9 dienen der Vorbereitung auf das spätere Berufsleben. Dabei ist das Unterrichtsfach „Berufs- und Lebensorientierung“ (BLO) ist von besonderer Bedeutung. Auf der Grundlage ihrer Interessen und Vorlieben entwickeln die jungen Menschen hier Kompetenzen zur selbstverantwortlichen Lebensplanung und Lebensgestaltung. Dabei reflektieren sie auch ihre persönlichen und beruflichen Vorstellungen. In der hauswirtschaftlich-sozialen bzw. in der gewerblich-technischen Praxis vertiefen sie fachspezifische Methoden, Techniken und Inhalte. Hinzu kommen Praxiserfahrungen in Form von Betriebsbesichtigungen sowie je zwei 14-tägige Praktika in Jahrgangsstufe 8 und 9 in Werkstätten des BBW und / oder in Betrieben im Einzugsbereich der Schule.

Zusätzlich gibt es noch zwei Stütz- und Förderklassen (SFK), in denen wir Jugendliche mit erhöhtem Förderbedarf im Bereich der sozialen und emotionalen Entwicklung unterrichten. In Zusammenarbeit mit dem Jugendamt bieten wir hier eine intensive Begleitung und Unterstützung. Ziel ist es, den jungen Menschen das Erreichen eines Schulabschlusses zu ermöglichen und ihnen realistische Perspektiven für eine berufliche Zukunft zu eröffnen.

Die Mitarbeiter des Mobilen sonderpädagogischen Dienstes (MSD) begleiten Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf vor Ort an der allgemeinen Schule. Neben individueller Diagnostik und passgenauer Förderung unterstützen und beraten wir neben den Kindern und Jugendlichen auch deren Erziehungsberechtigte, Lehrkräfte und Schulen. Bei Bedarf erfolgt eine Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen, Ärzten, Psychologen, Therapeuten, oder Ämtern.

Die Unterstützung durch die Mobilen Sonderpädagogischen Hilfen (msH) findet an Kindertagestätten statt. Die Arbeit der MSH ist mit den Tätigkeiten des Mobilen Sonderpädagogischen Dienstes vergleichbar. Die Mitarbeiter bestehen aus Studienräten und Studienrätinnen im Förderschuldienst sowie Heilpädagogischen Förderlehrern und -lehrerinnen. Schwerpunkte der Arbeit sind Diagnostik sowie Beratung und Zusammenarbeit mit allen Beteiligten (Eltern, Erzieherinnen, Therapeuten, Ärzte, Fachkräfte oder andere Einrichtungen). Ziel ist die Förderung des Kindes in den Bereichen Sprache, Wahrnehmung, Verhalten, Lernen und Motorik.

Mit unserem Sonderpädagogischen Beratungszentrum stehen wir Schülerinnen und Schülern sowie Eltern und pädagogischen Fachkräfte zur Verfügung. In Kooperation mit der Heinrich-Sinz-Schule (Sonderpädagogisches Förderzentrum Hochwang) bieten unsere Sonderpädagogen Beratung und Unterstützung bei Fragestellungen und Auffälligkeiten in den Bereichen Wahrnehmung, Lernen, Motorik, Sprache und soziales Handeln und emotionales Erleben. Bei Bedarf vermitteln wir Kontakte zu weiteren helfenden Einrichtungen und Diensten. Die Beratung ist individuell, unterliegt der Schweigepflicht und ist kostenfrei.

Die Jugendsozialarbeit, kurz JaS genannt, ist ein kostenfreies Angebot der Jugendhilfe. Es steht direkt an der Schule zur Verfügung und ist gedacht als Schnittstelle zwischen Familie und Schule. JaS hat das Ziel, Kinder und Jugendliche in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen und zu fördern. JaS richtet sich an Schüler sowie deren Familien und Lehrkräfte in allen Jahrgangsstufen von der 1. bis in die 9. Klasse.

Zu den Angeboten von JaS zählt die Beratung bei Mobbing, Konflikten, Integrationsschwierigkeiten und Alltagsproblemen in Einzel- oder Gruppengesprächen. Auch bei der Planung und Durchführung klassenübergreifender Projekte (z. B. geschlechtsspezifische Gruppen) oder themenbezogener Projekte innerhalb einer Klasse bietet JaS Unterstützung. Zu guter Letzt ist die JaS eine Anlaufstelle für Fragen im Bereich der Jobsuche. JaS erfolgt in intensiver Zusammenarbeit mit Schulleitung, Lehr- und Fachkräften der Schule. Es besteht eine enge Vernetzung und Kooperation mit anderen Fachstellen und Einrichtungen. Persönliches wird dabei vertraulich und verantwortungsbewusst behandelt.

Ihr Kontakt zu uns

Sie möchten mehr über unsere Nikolaus-von-Myra-Schule im KJF Berufsbildungs- und Jugendhilfezentrum Sankt Nikolaus erfahren haben eine Frage zu einzelnen Leistungen? Dann schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an.

Thomas Miler

Thomas Miller

Schulleitung

Telefon

08222 998-334

Fax

08222 998-344

Kontakt
captcha
* Pflichtfeld